Abstimmungergebnisse

Abstimmungsergebnisse vom 12. Februar 2017

 

National

Unternehmenssteuerreformgesetz (USR III): ABGELEHNT

Erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration: ANGENOMMEN

Schaffung eines Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF): ANGENOMMEN

 

 

Kantonal

Volksinitiative "Chancen für Kinder - Zusammen gegen Familienarmut": ABGELEHNT

Optimierung der Aufgabenteilung Kanton–Gemeinden und Neuordnung des Finanzausgleichs zwischen den Gemeinden; Gesetz über den Ausgleich der Aufgabenverschiebungsbilanz sowie über die Übergangsbeiträge (AVBiG): ANGENOMMEN

Optimierung der Aufgabenteilung Kanton–Gemeinden und Neuordnung des Finanzausgleichs zwischen den Gemeinden; Gesetz über den Finanzausgleich zwischen den Gemeinden (Finanzausgleichsgesetz, FiAG): ANGENOMMEN

Aargauische Volksinitiative "JA zu einer guten Bildung – NEIN zum Lehrplan 21": ABGELEHNT

Aargauische Volksinitiative "Arbeit und Weiterbildung für alle!": ABGELEHNT

Initiative Chancen «Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle»

Am 21. Mai

JA zur Initiative Chancen «Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle»

Die Krankenkassenprämien steigen seit Jahren unkontrolliert in die Höhe und sind inzwischen - sogar, wenn man die Prämienverbilligungen berücksichtigt – zum finanziellen Hauptproblem für die Kaufkraft vieler Haushalte geworden. Tatsächlich werden die Einkommenszuwächse und allfällige Steuererleichterungen für grosse Teile der Bevölkerung durch die steigenden Lebenshaltungskosten gleich wieder vernichtet. Die Initiative „Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle“ will dies ändern. Die Politik muss die Bevölkerung endlich entlasten. Wir wollen, dass Personen und besonders Familien aus der Mittelschicht von der Prämienverbilligung profitieren können. Niemand soll für seine Prämien mehr bezahlen als 10% des Einkommens!


Unternehmenssteuerreform III: deutliches NEIN!

Deutliches NEIN zur Unternehmenssteuerreform III!

Das Stimmvolk schickt die USR 3 bachab!

Die USR 3 wurde klar abgelehnt vom Kanton Aargau. Ein weiteres NEIN gegen die Abbaupolitik, unter der viele soziale Bereiche leiden.

Die Stimmbevölkerung hat mit der deutlichen Ablehnung der USR III der rechten Steuer- und Finanzpolitik die rote Karte gezeigt. "Je grösser und reicher, desto privilegierter" wird nicht mehr toleriert. Der Weg ist nun frei für eine ausgewogenen und mehrheitsfähige Reform.

Rheinfelden Laufenburg Zurzach Brugg Baden Aarau Lenzburg Bremgarten Zofingen Kulm Muri