Postulat der SP-Fraktion (Sprecherin Gabi Lauper, Niederlenz) vom 27. August 2019 betref-fend Anpassung des Baugesetzes (BauG) resp. Bauverordnung mit Vorgaben zu energieeffizi-entem, ökologischem und nachhaltigem Bauen

Text:
Der Aargauer Regierungsrat wird eingeladen, im Baugesetz (BauG) resp. in der Bauverordnung (BauV) des Kantons folgende Vorgaben aufzunehmen: SIA-Normen 2040 (Effizienzpfad Energie), 2060 (Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Gebäuden), 490 (Nachhaltigkeit von Bauwerken) und 491 (Vermeidung unnötiger Lichtemissionen im Aussenraum). Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) 2.0 Hochbau.

Begründung:
Mit dem Pariser Klimaübereinkommen hat die Schweiz eine der grössten Herausforderungen der Menschheit angenommen. Sie hat sich zusammen mit 195 anderen Staaten dazu verpflichtet, ihr Möglichstes dazu beizutragen, um die Klimaüberhitzung auf 1.5 bis 2 Grad zu begrenzen. Der Klima-wandel soll nicht zu einer noch grösseren Bedrohung für die Zivilisation werden. Die Umsetzung des Pariser Abkommens erfordert eine völlige Abkehr von fossilen Energiequellen.
Damit die Schweiz im Sinne des Pariser Abkommens bis 2050 beinahe klimaneutral wird, muss je-doch der Umbau des Energiesystems und damit verbunden das Bauwesen schneller vorangetrieben werden. Es braucht eine konsequente Anwendung der bestehenden Normen und Standards, damit das Bauwesen energieeffizienter, ökologischer und nachhaltiger wird. Nur dadurch kann der be-schlossene Atomausstieg und die Dekarbonisierung erfolgreich umgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar