Die SP Aargau wählt ein neues Präsidium

Über 160 Delegierte fanden sich am 9. April 2022 in Oberkulm zum ordentlichen Parteitag der SP Aargau ein. Im Zentrum des Parteitages stand die Verabschiedung von Gabriela Suter als Präsidentin der Kantonalpartei und entsprechend die Neubesetzung des Präsidiums. Gewählt wurden Nora Langmoen und Stefan Dietrich als Co-Präsidium.

Neuwahl des Präsidiums

«Vielen Dank für deine Arbeit mit Engagement und Ernsthaftigkeit – immer konsequent im Interesse der Partei und der Sache. Mit deinem Gespür für Themen und mit deinen klaren Aussagen hast du uns zu vielen Erfolgen geführt.» mit diesen Worten verabschiedete Regierungsrat Dieter Egli Gabriela Suter als Präsidentin der SP Aargau. In ihren vier Jahren im Amt hat Gabriela Suter die SP Aargau erfolgreich geführt. Mit dem Gewinn des dritten Nationalratssitzes 2019 wurde die Partei gestärkt. Auch die stetig steigenden Mitgliederzahlen belegen die gute Arbeit des Präsidiums.

Als Nachfolger:innen stellten sich zwei Führungsduos zur Verfügung. Die Mehrheit der anwesenden Delegierten gab ihre Stimme Nora Langmoen und Stefan Dietrich. Die SP Aargau ist überzeugt, dass Nora Langmoen und Stefan Dietrich die optimalen Nachfolger:innen des aktuellen Präsidiums sind.

Nora Langmoen und Stefan Dietrich mit ihrer Erfahrung in der Geschäftsleitung der SP Aargau und als Präsidien ihrer jeweiligen Bezirkspartei können die grossen Fussstapfen ihrer Vorgängerin bestens ausfüllen. Sie freuen sich auf die kommenden Herausforderungen: «Für das Co-Präsidium bringen wir eine ausgeprägte sozialdemokratische Grundhaltung sowie langjährige politische Erfahrung mit und haben den Willen, über Parteigrenzen hinweg zusammenzuarbeiten, um unseren Kanton zu gestalten.»

Aargauer Steuer-Bschiss

Grossrätin Carol Demarmels stellte den Delegierten die Steuergesetzrevision vor, die am 15. Mai 2022 zur Abstimmung kommt. Sie machte klar «Wieder sollen die wenigen Firmen mit gigantischem Gewinn massiv weniger Steuern zahlen. Damit die Bevölkerung das schluckt, wird auch uns eine kleine Steuererleichterung in Aussicht gestellt. Aber nur kurzfristig, denn bald fehlt das Geld in der Kasse und wir müssen entweder Kürzungen in den Schulen und in der Gesundheit sowie Löcher in den Strassen hinnehmen oder ganz einfach wieder mehr Steuern zahlen, um die Ausfälle der Firmensteuern zu kompensieren.» Die Delegierten fassten einstimmig die Nein-Parole.

Parolen nationale Abstimmungen

National sagte die SP Aargau Ja zum Transplantationsgesetz und zum Filmgesetz sowie Nein zum Frontex-Referendum.

Alle anzeigen