Starke Kandidatur für die Ständeratswahlen 2023!

Am heutigen ausserordentlichen Parteitag in Lenzburg haben die Delegierten der SP Aargau einstimmig Gabriela Suter für die Ständeratskandidatur nominiert. Weiter haben die Delegierten die Parolen zu den nationalen und kantonalen Vorlagen beschlossen, die im September zur Abstimmung kommen. 

Profilierte und aussichtsreiche Ständeratskandidatur

Als einzige Kandidatin für die Ständeratswahlen wurde Gabriela Suter einstimmig nominiert. Sie hat sich als Nationalrätin als umsichtige Politikerin bewiesen, die auch überparteiliche Allianzen zu schaffen vermag. Die SP Aargau ist sehr erfreut, dass sie mit Gabriela Suter eine ausgezeichnete Kandidatin präsentieren kann. Erfolgreich politisierte Suter bereits als Einwohnerrätin in Aarau, als Grossrätin der SP Fraktion und seit Beginn der aktuellen Legislatur als Nationalrätin in Bern. Als Mitglied der Kommission Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK-N) ist sie als sehr dossierfest bekannt und bestens vernetzt in der kantonalen und nationalen Politik. Damit ist sie eine weit über die Parteigrenzen hinaus abgestützte Kandidatin.

Gemeinsam für eine starke soziale Stimme im Nationalrat

Die SP Aargau hat eine parteiinterne Hürde nach insgesamt 12 Amtsjahren. Diese kann durch zwei Drittels Mehr des Parteitags verlängert werden. Heute haben die Delegierten den Antrag auf Verlängerung für Nationalrat Cédric Wermuth einstimmig angenommen, um den weiteren Weg für eine starke soziale Stimme im Nationalrat zu ebnen. 

Nein zum AHV-Abbau

Die SP Aargau folgt den nationalen Abstimmungsparolen der SP Schweiz. Sie lehnt die Abschaffung der Verrechnungssteuer ab und befürwortet die Verbesserung der Lebensbedingungen von Nutztieren. Mit der Erhöhung des Rentenalters für Frauen wird das Problem nicht an der Wurzel gepackt, sondern eine nicht nachhaltige Massnahme einseitig zulasten der Frauen ergriffen. Die Delegierten befürworten ausserdem die Vertretungsregelung im kantonalen Parlament. 

Alle anzeigen